Expandmenu Shrunk


  • Israel im Blutrausch

    Die Brutalität und Unmenschlickheit Israels kennt keine Grenzen. Seit mehr als 4 Wochen bombadieren sie den Gazastreifen, ohne Rücksicht auf Kinder, Frauen oder Ältere, Schulen, Moscheen, Un Einrichtungen oder Universitäten. 1500 Palästinenser wurden seit begin des Israelisch-Zionistischen Terrors getötet, die Zahl der Verletzten Zivilisten steigt stündlich. Offiziellen Angaben zufolge soll es jetzt schon 10.000 Verletzte geben.

    gaza-bombing1

     

    In der Nacht zum Mittwoch wurden mindestens 32 Palästinenser getötet, ein Großteil davon, in einer als Zufluchtstätte genutzten Mädchenschule des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) in Dschabalija. Das UNRWA sprach von 16 Toten, Ärzte gaben die Zahl der Toten mit 20 an.

    Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef wurden seit Beginn der Israelischen Offensive anfang Juli, mindestens 400 Kinder getötet.



  • Aufruf zum Genozid

    Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. Der Sohn des ehemaligen Ministerpräsidenten und Kriegsverbrechers Ariel Sharon wirbt in diesem Beitrag in der Jerusalem Post offen für einen Genozid an den Palästinensern. Er hält nichts davon, auf halben Wege aufzuhören, und fordert eine (End)Lösung für das Problem.

    imagesEr vergleicht Gaza mit einem Dschungel und behauptet, dass alle Einwohner von Gaza legitime Ziele seien. Deswegen müsste man Teile von Gaza, ja sogar ganz Gaza plattmachen. Die Amerikaner hätten ja auch nicht nach Hiroshima gestoppt. Als die Japaner sich nicht ergaben, haben sie die zweite Atombombe auf Nagasaki geworfen. Auch fordert er, die Lieferung von Gas, Strom etc. nach Gaza einzustellen.

    Gilad Sharon ist der Sohn des ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon, der nach 8 Jahren Koma, erst Anfang 2014 verstarb. Er wurde aufgrund seiner Brutalität gegenüber den Palästinensern “Der Bulldozer” genannt.

     

     



  • Israel tötet Flüchtlinge in einer UN-Schule

    Beim Beschuss einer von Flüchtlingen belegten UN-Schule im Gazastreifen sind am Donnerstag mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen

    und mehr als 200 Zivilisten verletzt worden.2-format3

    Wegen des blutigen Konflikts haben Zehntausende Menschen in Einrichtungen der UN Zuflucht gesucht.

    In der betroffenen Schule in Beit Hanun, waren nach offiziellen Angaben mehr als 500 Menschen untergebracht.

    Ein Sprecher der UN-Flüchtlingsbehörde für Palästina, forderte Israel auf, das Leben von Zivilisten und die Unverletzlichkeit von UN-Einrichtungen zu schützen.



  • Zakat-ul-Fitr

    Die Zakat-ul-Fitr ist eine Abgabe an Bedürftige zum Fest des Fastenbrechens (‘Id-ul-Fitr).

    ACHTUNG: Ihr habt noch die möglichkeit eure Zakat-ul-Fitr an den Bruder TIMUR abzugeben!!!

    Wir werden in den nächsten tagen die ärmsten der armen hier in Syrien besuchen und ihnen die Zakat-ul-Fitr, überreichen!

    54506_handfullofdates_bigWir werden alles ganz genau dokumentieren! Sollte jemand einen besonderen wunsch haben wie seine Zakat-ul-Fitr, verwendet werden soll, dann sollte er so schnell wie möglich den Bruder Timur kontaktieren!!!

    UNTER DIESER NUMMER ist der BRUDER für euch erreichbar:

    0152/ 22 58 56 81 TIMUR

    oder hier auf Facebook kann man mit ihm schriftlich Kontakt aufnehmen.

    https://www.facebook.com/baig.tamoor.31

    Die Zahlung dieser Zakat ist Pflicht für alle Muslime (Erwachsene und Kinder) und wird als Reinigung und Ausgleich für die Verfehlungen während des Fastens im Ramadhan angesehen.

    Ibn ‘Umar (Allahs Wohlgefallen auf beiden) berichtete:

    “Der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) machte Zakatu-ul-Fitr zur Pflicht, und zwar als eine Maßeinheit Datteln oder eine Maßeinheit Gerste, welche ausgegeben werden soll für jeden Menschen (im Haushalt), sei dieser ein Sklave oder ein Freier, männlich oder weiblich, minderjährig oder volljährig von den Muslimen.
    Er gab dazu seine Anweisung, dass diese entrichtet werden solle, bevor sich die Menschen zum Festgebet begeben. ” (Hadith sahih bei Buchari, dtsch. Ausg., Nr. 1503)

    Ibn Abbas berichtet:
    “der Gesandte Allahs (Allahs Segen und Friede auf ihm) erlegte demjenigen, der fastet, Zakat ul-Fitr auf, um sich selbst vor jeder anstößigen Handlung und Rede zu schützen, und für den Zweck, der Nahrungsvorsorge für die Bedürftigen.
    Sie wird für denjenigen als Zakat angenommen, der ihr nachkommt, bevor er das Id -Gebet verrichtet, und es ist Sadaqa für denjenigen, der ihr nach dem Gebet nachkommt.” (Hadith bei Abu Dawud, Ibn Madscha und ad-Daraqutni)

    „Zakat ul Fitr ist für jeden freien Muslim, der ein Sa’ Datteln oder Gerste besitzt, das nicht als Grundnahrung für sich und seine Familie für die Dauer von einem Tag und eine Nacht benötigt wird.

    Jeder freie Muslim muss für sich, seine Frau und Kinder und Dienstboten Zakat ul Fitr entrichten.“

    Zakat-ul-Fitr der Frau:

    Abu Hanifa und die Thahiriten halten es für erforderlich, dass Frauen Zakatu ul Fitr aus ihrem eigenen Vermögen bezahlen, während die Imame der anderen drei großen Fiqh-Schulen meinen, dass die Ehemänner die Abgabe für die Ehefrauen leisten müssen, da Zakat-ul-Fitr mit der Zahlung des Unterhaltes zusammenhängt.

    D.h. der Mann muss für jeden, dem er normalerweise Unterhalt gewährt, Zakat-ul-Fitr zahlen. Der Wortlaut des angeführten Hadithes spricht für die erstgenannte Ansicht.

    Zakat-ul-Fitr der Kinder:
    Haben Kinder Vermögen, muss aus diesem die Abgabe entrichtet werden, ansonsten muss der Vormund dafür aufkommen.



  • Uno Soldaten mitverantwortlich für Massaker

    Vor 19 Jahren ermordeten serbische Soldaten 300 Muslime in Srebrenica. Niederländische Blauhelm-Soldaten sahen untätig zu. Ein Gericht hat nun entschieden, dass die Niederlande eine Mitschuld an dem Verbrechen tragen.12

    Der Serben-Führer Ratko Mladic (links) und der Chef der niederländischen Blauhelmtruppen Ton Karremans (Mitte) trinken gemeinsam (Bild vom 12. Juli 1995)

    Im Verfahren um das Massaker von Srebrenica hat ein niederländisches Gericht den Staat für den Tod von mehr als 300 muslimischen Männern und Jungen zivilrechtlich verantwortlich gemacht.

    Der Staat trage Mitschuld am Tod der am 13. Juli 1995 aus dem Lager der niederländischen Blauhelme in Potocari deportierten Männer, urteilte die Richterin Larissa Elwin am Mittwoch in Den Haag.

    Mit dem Urteil könnten viele Schadenersatzklagen auf die Niederlande zukommen. Es dürfte zudem weitreichende Folgen für künftige UN-Einsätze haben, weil sich Regierungen dabei mehr zurückhalten könnten.



  • Freigelassenen LKW Fahrer, berichten über die ISIS

    Militant Islamist fighters wave flags as they take part in a military parade along the streets of Syria's northern Raqqa province

     

    https://www.facebook.com/photo.php?v=309553135872756

     

     

    Die von der ISIS freigelassenen LKW Fahrer, über die ISIS:Wie ist es passiert?
    Heute gegen 11 Uhr wurdet ihr alle freigelassen, kannst du uns schildern was alles passiert ist?Sie haben oft Koran gelesen, ihre Fahnen geschwenkt und haben uns gut behandelt. Sie haben uns gesagt, wir brauchen keine Angst zu haben, wir sind Muslime und Muslime bringen Muslime nicht um. 
    Ihr könnt eure Familien anrufen, ihr habt freie Hand, hier geht es nur um die Politik, deswegen müsst ihr euch etwas gedulden bis ihr gehen könnt.

    Nachdem sie das gesagt hatten, haben sie ihre Familie angerufen?

    Ja hab ich

    Sie sind die Frau, hat er sie direkt angerufen ?

    Frau: Ja, hat mich angerufen.

    Wie fühlen sie sich, können sie es uns Schildern?

    Frau: Wir sind sehr glücklich Allah sei Dank,

    Haben sie euch was angetan ?

    Mann: Nein, gar nichts. Sie gaben uns essen, während sie für sich nichts zu essen hatten. Sie gaben uns zu trinken, während sie für sich nichts zu trinken hatten. Das einzige was von Nachteil war, sie haben unsere Lkws dort behalten.

    Wie geht es den andere 32 Landsleuten ?

    Ihnen geht es allen sehr gut.

    Wurdet ihr gefahren oder müsstet laufen?

    Nein sie haben uns bis Ende der Stadt gefahren, dann müssten wir 3 Km laufen und danach stiegen wir in ein Wagen, dann ging alles sehr schnell.

    +++++ Eine grobe Übersetzung +++++